Erlebnis Umwelt- und Naturschutz

Jugendliche aus Balakovo und Sachsen-Anhalt auf den Spuren des Mülls:
Das Thema Umweltschutz begegnet uns in Deutschland jeden Tag. Bereits in der Grundschule hört man das erste Mal etwas darüber. Doch auch im Alltag ist es ständig präsent. Umso erstaunlicher war es für 12 junge Erwachsene, die 2008 im Rahmen einer Jugendbegegnung nach Balakovo an die Wolga fuhren (siehe Pfeilausgabe 3/4 November 2008), das diese Problematik in Russland kaum eine Rolle spielt. Das Thema für die Begegnung 2009 war damit schnell gefunden.

 

Das III. Interkulturelle djo-Jugendfestival in Güntersberge kam uns dabei sehr gelegen. Inmitten der schönen Natur des Harzes konnten auch unsere russischen Gäste mit einem kleinen musikalischen Beitrag begeistern. Anschließend ging es weiter nach Halle, wo wir uns ganz dem Thema widmeten.
Im Mittelpunkt der Begegnung stand der Besuch der Stadtwerke Halle. Dort wurden wir vom Geschäftsführer Daniel Lorenz begrüßt und durch die Anlage geführt. Fast zwei Stunden verbrachten wir zwischen gelben Säcken, Papierstapeln und großen und kleinen Tonnen für die verschiedensten Arten von Müll. Die vielen interessanten Informationen über das Abfallsystem in Halle ließen uns den unangenehmen Geruch schnell vergessen. Gerade für unsere russischen Gäste, die sich in ihrer Heimatstadt Balakovo der Müllproblematik in Form von freiwilligen Aufräumaktionen angenommen hatten, bot der Besuch einen lohnenswerten Einblick. Der Besuch bot noch viel Gesprächsstoff. Abends in unserem Hostel wurde noch viel diskutiert und in einem Workshop am nächsten Tag thematisiert.


Wer sich für die Natur interessiert, kommt am Hallenser Zoo nicht vorbei. Tiere aus allen Regionen der Erde hautnah erleben, geht nur dort. Daher durfte natürlich der Besuch nicht auf unserem Programmplan fehlen. Durch die heimische Flora und Fauna hingegen führte uns der Biologe Jens Stolle vom NABU-Naturschutzbund Sachsen-Anhalt e.V. Er zeigte uns die Besonderheiten der Hallenser Umgebung. Neu war, dass bereits einige Bereiche um Halle zu den Steppengebieten zählen und hier die Landschaft beginnt, die so typisch für Russland ist.


Die Jugendbegegnung rundeten wir mit einem Besuch in Leipzig und einer Fahrt nach Berlin ab. Insgesamt war es die sechste Jugendbegegnung mit unserer Partnerorganisation Phoenix XXI Jahrhundert aus Balakovo an der Wolga. Nächstes Jahr heißt es wieder „Sommer, Sonne und Wolgawasser“. Wer Interesse hat nach Russland zu reisen, seine Sprachkenntnisse zu erweitern oder einfach nur Lust hat auf ein kleines Abenteuer, kann sich jederzeit melden.

Wir bedanken uns bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch – Eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Bosch Stiftung und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft sowie bei den Stadtwerken Halle und dem NABU-Naturschutzbund Sachsen-Anhalt e.V. für ihre Unterstützung.

Florin Schmidt