JugendleiterInnenausbildung 2015

vom 10.04.2015 - 12.04.2015 (Modul I) und 24.04.2015 – 26.04.2015 (Modul II) in Schönebeck

Bist Du interessiert an der Arbeit mit Jugendgruppen?  Suchst Du noch eine Ausbildung, weil Du bei einem Jugendprojekt mitarbeiten möchtest?  Könnten Themen wie die Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit sowie Rechtsfragen und Jugendschutz in Zukunft für Dich interessant sein? Wir bieten Dir eine
JugendleiterInnenausbildung an. Nach nur zwei spannenden Wochenendseminaren bist Du fit für die Jugendarbeit.

   Was musst Du beachten?

   Mindestalter 16 Jahre (Ausnahmen sind möglich) mit Wohnsitz in Sachsen-Anhalt,     Übernachtung und Verpflegung sind im Teilnahmebeitrag enthalten, Fahrtkosten können   nach vorheriger Absprache erstattet werden

  
    Teilnahmebeitrag pro Modul:  30,00 €, für djo-Mitglieder  25,00 ,
    Die Teilnahme an beiden Modulen ist für den Erhalt der JugendleiterInnenkarte (JuLeiCa) Pflicht.

    Anmeldung bis 31.03.2015 mit folgenden Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum, Rückrufnummer, E-Mail-Adresse


   Zur vollständigen Ausschreibung: klick mich

   Was ist die JuLeiCa? hier geht's weiter.


Projektstart "Gender & Migration"

Das dreijährige Tandemprojekt „Gender und Migration“ zwischen der djo-Deutsche Jugend in Europa, Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. und der Sozio-Kulturellen Vereinigung (SKV) Meridian e.V. ist am 1. Dezember 2014 in Magdeburg gestartet.


Ziele des Projekts „Gender und Migration“  sind die Sensibilisierung und Qualifizierung  von Jugendlichen, Multiplikator*innen und Eltern für die geschlechterbewusste Kinder- und Jugendarbeit im interkulturellen Kontext. Das Projekt hat eine landesweite Ausrichtung und richtet sich an Teilnehmer*innen mit und ohne Migrationshintergrund.


Die SKV Meridian e.V. wird im Projekt Seminare und Workshops für Jugendliche durchführen (z.B. zu Rollenbildern im interkulturellen Kontext und Vielfalt der Geschlechter). Die djo-Deutsche Jugend in Europa ist zuständig für die Durchführung von Maßnahmen für junge Multiplikator*innen, Ehrenamtliche, Fachkräfte und Eltern (z.B. Fortbildungen zu geschlechterbewussten Methoden, Genderkompetenz-Trainings, AG-Treffen).

Die vollständige Pressemitteilung kann hier abgerufen werden.

Ihr wollt mehr erfahren? Hier geht's zur Projektseite "Gender & Migration". Eine Übersicht zu unseren Aktivitäten in der Integrationsarbeit findet ihr unter djo Integration.



                              

                
                 


Stellenausschreibung Projektreferent*in

Wir suchen zum 1. April 2015 eine/n neue/n Mitarbeiter*in.

Als landesweit tätiger Jugendverband engagieren wir uns besonders in der außerschulischen Bildungs-, Kultur- und Integrationsarbeit. Im Mittelpunkt unseres pädagogischen Vorgehens steht dabei immer das Konzept des "Empowerment" bzw. der Stärkung der Selbstwirksamkeit. Für den Bereich der geschlechterbewussten Bildungsarbeit suchen wir eine/n Kolleg/in, die mit viel Engagement, Kreativität und Charme die Arbeit des djo Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. mitgestalten möchte.

Die Aufgabengebiete umfassen unter anderem:          

   Entwicklung von bedarfsgerechten Bildungskonzepten und -maßnahmen

   Selbstständige Planung, Organisation und Durchführung einer Do-it-yourself- Workshop-Reihe für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, zur Stärkung sozialer und 
    individueller Handlungskompetenzen

   Netzwerkarbeit 

   Controlling, Berichtswesen, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Erstellen von Verwendungsnachweisen

   Anleitung von Honorarkräften



Hier geht es zur ausführlichen Stellenausschreibung.

DIE BEWERBUNGSFRIST IST AM 26.2.2015 ABGELAUFEN.


 


"Halle ist schön und kompakt!" Erfahrungsbericht einer Hospitantin


"Halle ist schön und kompakt!" so lautete die Einschätzung von Ludmyla Baranetz, die hier als Hospitantin vom August bis Oktober 2014 bei der Geschäftsstelle der djo in Halle arbeitete. Seit vielen Jahren schon engagiert sich Mila

bei der dju-Deutsche Jugend in der Ukraine im Bereich der internationalen Kinder- und Jugendarbeit. Die dju kann quasi als Pendant zur djo gesehen werden. Beide Organisationen arbeiten im Bereich der kulturellen Bildung mit Fokus auf Kinder- und Jugendliche. Künftig ist der Ausbau der Kontakte und Kooperationen zwischen dju und djo geplant. Ein weiterer Schritt wurde gemacht, denn Mila wird im Jahr 2015 einige Projekte gemeinsam mit dem djo Bundesverband betreuen.

Voller Energie, Tatendrang und nur so vor Ideen sprudelnd begab sich Mila also im Sommer 2014 Richtung Deutschland, konkreter in das schöne Halle/an der Saale und berichtet in einem Interview von ihren Eindrücken und Erfahrungen.

Das ausführliche Interview findet ihr hier...

Generationswechsel im Vorstand
der djo-Deutsche Jugend in EuropaLandesverband Sachsen-Anhalt e.V.

 

Die djo-Deutsche Jugend in Europa, Landesverband Sachsen-Anhalt hat einen neuen Vorstand und zwar komplett neu. Nachdem die Mitglieder des alten Vorstandes bekannt gaben, aus beruflichen wie auch privaten Gründen nicht mehr für die neue Amtszeit zu kandidieren, wurde auf dem V. Landesjugendtag der djo im November 2014 der Generationswechsel vollzogen. Sechs neue, junge, engagierte und vor Ideen nur so sprühende Ehrenamtliche führen fortan die Geschicke der djo in Sachsen-Anhalt.

Mitglieder aus drei Jugendinitiativen konnten für die Tätigkeit im Vorstand gewonnen werden.Landesjugendtag djo LSA

Für Flowjob  aus Magdeburg haben sich Eric Friedenstab, Valerie Schmitt (Geschäftsführender Vorstand) und Aleksander Wassilenko aufstellen lassen. Bereits seit 2013 arbeitet die Breaking-Initiative eng mit der djo zusammen und über Aktion Mensch konnten bereits gemeinsame Projekte realisiert werden. Dazu gehört beispielsweise auch die Durchführung regelmäßiger Breaking-Kurse für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Die Halle interkulturelle Initiative (HIKI) hat das Ziel Menschen ohne ausreichende Deutschkenntnisse, die in Halle wohnen, mit Hilfe eines telefonischen Dolmetscherdienstes zu unterstützen und so zwischen Mensch und Behörde zu vermitteln. Lucas Uhlig, einer der Mitbegründer der Initiative, ist jetzt im Geschäftsführenden Vorstand der djo aktiv.

Irina Pavluk studiert aktuell in Halle Wirtschaftswissenschaften und vertritt die Jugendinitiative Impuls aus Merseburg. Sie hat bereits an internationalen Maßnahmen der djo teilgenommen und ist überwiegend im theater- und tanzpädagogischen Bereich tätig.

Marei Adam hat sich als Einzelperson für den Geschäftsführenden Vorstand aufstellen lassen. Sie bringt in die Arbeit viele Erfahrungen aus dem Bereich der interkulturellen Jugend- und Erwachsenenbildung mit ein und engagiert sich besonders für Fragen zivilgesellschaftlicher Entwicklung.

Neben der Maßnahmeplanung für 2015 wurden auch zukunftsorientierte Themen des Vereins angesprochen. Unter anderem soll noch in diesem Jahr eine Zukunftswerkstatt zum Thema Gendermainstreaming in der interkulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit den Mitgliedsverbänden der djo LSA realisiert werden. Eine Übersicht zu den geplanten Veranstaltungen findet sich im Kalender oder auch unter Aktuelles.